Update zur Saisonunterbrechung

Aktuell arbeiten im Hintergrund die Verantwortlichen in STTB und DTTB an einer Lösung für den Mannschaftsspielbetrieb.

https://www.tischtennis.de/news/verbaende-arbeiten-mit-hochdruck-an-bundesweiter-loesung-fuer-mannschaftsspielbetrieb.html

Hierzu findet Ende März eine Telefonkonferenz zur gemeinsamen Abstimmung mit Tischtennis-Deutschland statt. Anfang April wird der STTB aller Voraussicht nach eine erste Einschätzung der Lage abgeben können.

Sollten Vereine Ideen oder Anregungen zur aktuellen Lage haben, können sie sich jederzeit per Mail an uns wenden (geschaeftsstelle@sttb.de). Wir bitten allerdings von Telefonaten / Mails mit Anfragen wie es weitergeht abzusehen, wir bitten um etwas Geduld, wir informieren sobald es möglich ist. Vor internen Abstimmungen und Gesprächen mit dem DTTB können wir derzeit keine verlässlichen Aussagen tätigen. Vielen Dank für eure Geduld, bleibt zu Hause und gesund!

Teile diesen Artikel

26 Kommentare zu “Update zur Saisonunterbrechung”

  1. Hallo liebe Tischtennisgemeinde, gerne könnt ihr Eure Meinung, Ideen, Vorschläge zu diesem Thema hier einstellen.

    Die Diskussion läuft aktuell sehr sachlich und zielgerichtet, dafür vielen Dank! Bitte seid aber so fair, und stellt Euch hier mit Eurem Klarnamen vor. Wir kennen uns (fast) alle, wäre einfach gut, wenn wir wüssten, mit wem wir diskutieren. DANKE!

    1. Egal welche Lösung man wählt, erbrachte Leistungen werden nicht vollständig oder gar nicht berücksichtigt oder zu stark bewertet.
      Es werden Sponsoren/Mäzene wegbrechen und viele Spieler aufhören.
      Ich schlage vor, die Vereine frei wählen zu lassen, ob sie eine Liga höher oder tiefer spielen oder in der Liga verbleiben wollen. Danach kann man dann die Ligen neu einteilen und niemand ist benachteiligt.

    2. Man sollte die Saison unterbrechen da es eh nur noch 4 Spieltage gewesen wäre die zu spielen wären. Die jetzige Tabelle sollte so gewertet werden. Es macht keinen Sinn mehr fertig zu spielen.

    3. Hallo liebe Tischtennisfreunde,

      aufgrund der aktuellen Situation ist von einer Fortsetzung des Spielbetriebes in dieser Saison nicht mehr auszugehen. Deshalb bin ich für einen Abbruch der laufenden Saison. Die Wertung der bisherigen Ergebnisse stellt sicherlich ein Problem dar, da – egal wie eine Lösung aussieht – man es niemandem Recht machen kann; es wird also Verlierer und Gewinner geben. Andererseits treiben wir unseren Sport als Hobby, da sollte dies angesichts der sonstigen Probleme in unserer Gesellschaft nachrangig sein. Die aus meiner Sicht noch gerechteste Lösung wäre eine Wertung nach Ende der Vorrunde. Wir können froh sein, wenn wir zu Beginn der kommenden Saison wieder starten können.

      Im Übrigen sehe ich vieles so wie Udo!

    4. Liebe Sportkameraden,

      alles was hier bislang veröffentlicht wurde ist von großer Sachlichkeit geprägt.

      Wir sind in unseren Lebensumständen alle zusammen in einer Ausnahmesituation, die es in dieser Form noch nie gegeben hat. Deshalb zunächst auf diesem Wege Euch allen und Familien alles Gute und bleibt gesund.

      Vorneweg gleich der Hinweis dass ich nicht aus Eigeninteresse oder für einen Verein schreibe. Sowohl mit der 1. Mannschaft aus Oberlinxweiler ist die sportliche Qualifikation für die neue Landesliga geschafft, mit den Senioren aus Namborn die Landesliga gehalten. Egal ob nach der Vorrunde oder bis jetzt gewertet wird.

      Auch ich gehe davon aus dass die Saison nicht fertig gespielt werden kann. Egal wie die Entscheidung der Wertung in den einzelnen Spielklassen auch erfolgt, es wird definitiv „Ungerechtigkeiten“ geben. Das ist bei einer einheitlichen Regelung unvermeidbar. Ob Wertung Vorrunde oder Rückrunde bis dato ist dabei egal. Es sollte auf jeden Fall vermieden werden dass Mannschaften aus Ärger oder aus ihrer Sicht „Schlechtbehandlung“ ganz abmelden würden. Deshalb darf es nicht zu der Einschätzung von Rudi Enders kommen, dass viele Spieler aufhören werden. Das ist natürlich eine durchaus realistische Einschätzung, aber das muss möglichst verhindert werden.

      Eine Wiederholung der Saison erscheint mir auch nicht sinnvoll. Durch die neu geplante Klasseneinteilung ab 2020/2021 gab es bereits in dieser Saison in unterschiedlichen Klassen z.B. keinen Aufsteiger. Aber es musste eben eine Regelung vor dieser Spielzeit getroffen werden.

      Ich schlage vor, die Vereine anzuschreiben in welcher Klasse sie mit welcher Mannschaft denn in der kommenden Runde antreten möchten. Grundlage ist natürlich die Spielklasse in dieser Saison. Ich gehe einmal davon aus, dass es bei geschätzt mindestens 90% aller Vereine keine Probleme geben würde. Und wenn dann eine Mannschaft unbedingt nicht absteigen will kann es doch in der kommenden Spielzeit z.B. auch einmal 11 oder 12 Mannschaften in einer Klasse geben. Nehmen wir als Beispiel mal Saarhölzbach in der Landesliga Senioren, die sich nach der Vorrunde verstärkt haben und die mit der jetzigen Mannschaft sportlich definitiv in die Landesliga gehören. Und es war ein tolles und faires Spiel gegen sie. Aber sie stehen nun mal auf einem Abstiegsplatz und spielen noch gegen 4 direkte Konkurrenten. Also dann eben mit 11 oder 12 Mannschaften ab August. Das wäre aus meiner Sicht sinnvoll und fair. Wenn sich alle Vereine geäußert haben sieht man doch relativ schnell wo es möglicherweise Probleme mit Ligen über Soll geben wird. Und dann wird drüber geredet mit diesen Vereinen.

      Zum einen hätte diese Vorgehensweise den Vorteil dass man über die Anzahl der „Problemfälle“ erst einmal einen Überblick bekommt. Um Entscheidungen zu treffen braucht man Zahlen und Daten. Vielleicht geht es ja nur um eine kleine Anzahl von Fällen. Zum zweiten werden die Vereine gefragt, das ist besser als wenn über ihren Kopf hinweg entschieden wird. Es ist außerdem noch genug Zeit die Vereine zu befragen. Und wenn es eine Flut von unerfüllbaren „Wünschen“ geben sollte ist die Sache vom Tisch weil nicht praktikabel. Dann muss eben von oben eine Entscheidung fallen. Der Wechseltermin zum 31.05. könnte wie vorgeschlagen ebenfalls eingehalten werden.

      Der einzige „Nachteil“ bei dieser Vorgehensweise ist dabei die zu leistende Arbeit. Das muss halt abgefragt und ausgewertet werden.

      Ein Versuch ist es aus meiner Sicht allemal wert.

      In diesem Sinne verbleibe ich

      mit den besten sportlichen Grüßen

      Andreas Welter

  2. Aktuell ist wohl davon auszugehen, dass wir auch nach Ostern nicht zum normalen Spielbetrieb werden zurückkehren können. Wenn wir im September wie geplant die neue Runde starten könnten, wäre das sehr zu begrüßen.

    Wir haben im Saarland und der Pfalz durch die Schaffung der VO Saar-Pfalz im Vergleich zu den anderen Verbänden sicher eine Ausnahmesituation.
    Was ist mit der Wertung der aktuellen Runde? Die Umstrukturierung der Ligen mit der Einrichtung der VO Saar-Pfalz sollte durchgezogen werden, sonst gibt es für viele Mannschaften noch eine weitere ziemlich uninteressante Runde mit 5 oder gar 8 Aufsteigern pro Liga.

    Wie kommt man zu einer sinnvollen Wertung? Einzelne Härtefälle lassen sich da sicher nicht vermeiden. Wertung nach dem Ergebnis der Vorrunde? Wertung nach dem letzten gespielten Spieltag gibt in vielen Klassen ein sehr uneinheitliches Bild.

    Egal wie die Entscheidung letzlich ausfallen wird, wir können alle froh sein, wenn wir um nichts Schlimmeres diskutieren müssen als um eine Platzierung und einen Auf- oder Abstieg.

    Eine weitere wichtige Frage stellt sich für viele Vereine möglicherweise finanziell, wenn Einnahmen wegbrechen z.B. durch ausfallende Veranstaltungen (z.B. Turniere) oder Feste (Dorf-, Stadt-, Vereinsfeste). Kann hier ggf. der DTTB und der STTB auf Gelder verzichten, die er normalerweise einzieht, wenn auch der Spielbetrieb ruht?
    Sicher eine ebenso spannende Frage.

    Bleibt gesund!

    1. Hallo Udo,
      ich möchte gar nicht auf den fundierten Text an sich eingehen, sondern auf den finanziellen Aspekt. Hierzu gibt es vom LSVS auf seiner Homepage einen Link. Dort kann man evtl. finanzielle Schäden durch die Corona Krise eintragen und einreichen. Auch der STTB hat derzeit durch die Krise viele finanzielle Einbußen, das bitte ich für alle zu beachten.
      LG Sandra

  3. Ich sehe dies ähnlich wie Udo.

    Aktuell ist eine Rückkehr in den normalen Spielbetrieb direkt nach Ostern nicht vorstellbar. Selbst wenn hierfür die potentielle Möglichkeit bestünde, bin ich skeptisch, ob das wirklich sinnvoll wäre… Meiner Meinung nach sollte daher die aktuelle Saison auf alle Fälle endgültig abgebrochen werden.

    Der eingeschlagene Weg bzgl. Umstrukturierung der Ligen und Einrichtung der VO Saar-Pfalz sollte weiterverfolgt und durchgezogen werden. Die Vorrunden-Tabelle erscheint mir für die Ligenneueinteilung noch das „fairste“ und sinnvollste Bewertungskriterium.

    Idee: Vielleicht könnte man ja zusätzlich überlegen, ob es in jeder Liga genau einen weiteren Aufstiegsplatz gibt, um einzelne „Härtefälle“ wegen des vorzeitigen Saisonabbruchs zu berücksichtigen.

    Bleibt gesund!

  4. Egal wie man entscheidet, allen wird man es nicht recht machen können. Aller Voraussicht nach, ist eine Fortsetzung der Saison im April und Mai nicht möglich. Um wenigsten einen geregelten Start in die neue Spielzeit 20/21 zu erreichen, sollte die Saison mit dem letzten gespielten Spieltag (07.03.) beendet und gewertet werden. Dies wäre meiner Meinung nach die sportlich fairste Lösung, zumal schon zweidrittel der Meisterrunde absolviert ist. Alle Vereine wüssten woran sie sind und könnten in Ruhe die neue Saison planen.
    Jährliche Fristen, wie etwa für Vereinswechsel, Mannschaftsmeldungen, könnten von den Vereinen problemlos eingehalten werden. Die noch ausstehende Pokalrunde oder Qualifikations- bzw. Endturniere sind eher zweitrangig und könnten in diesem Jahr ausfallen.

    Liebe TTF, wünsche euch viel Gesundheit.

  5. Man sollte die Saison abbrechen und warten was bis zur neuen Saison ist,wie das mit auf und abstieg ist sollen die entscheiden von den Verbänden.Bleibt alle gesund euer Bodo

  6. Die Pausen zwischen den Saisons ist so lang wieso nicht so weit es geht warten und wenn ein normaler Spielbetrieb nicht mehr zu Stande kommt die jetzige tabellensituarion nehmen ?

    Harte Schiene, aber die Saison komplett abbrechen und beenden halte ich für ( und nicht nur weil wir erster in unserer Liga sind ) übertrieben wenn nur noch 4 Spieltage oder bei manchen 3 zu spielen sind

    1. Auch uns wäre die sportliche Lösung die Liebste, allerdings wird dies aus jetziger Sicht kaum durchführbar sein. Die Hallen sind deutschlandweit gesperrt, zT zu Corona Notstationen umgebaut. Wo soll trainiert werden? Wo gespielt? Selbst wenn sich die Situation entspannt, gibt es viele Gründe die ein Weiterspielen im Aktivenbereich unmöglich machen. Wir können maximal noch im Mai spielen. Ende Mai liegt der Wechseltermin, was würde also passieren wenn wir im August noch spielen? Mannschaften würden Spieler fehlen oder hätten sich verstärkt, beides wäre eine Verzerrung… abgesehen davon, dass 80% der Vereine ab 01.07. keine Hallen mehr zur Verfügung stehen. Wie soll das funktionieren? Spielklassen mit Anschluß an die BSK (Bundesspielklassen), also die Saarlandliga, unterliegen ebenfalls den Fristen des DTTB und sind gar nicht allein von uns reglementiert.

      1. wieso wird nicht einfach alle snach hnten verschiebt? es ist in der regel doch 4-5 monate pause , einfach alles nach hinten versetzen und die nächste runde entweder nächstes jahr starten oder halt mit einer etwas geringeren pause.
        egal welche klasse kreisliga , bundesliga und champions league ist pausiert also wieso nicht einfach alles nach hinten versetzen
        natürlich stand jetzt kann man überhaupt nichts klären weil niemand weis ob es schlimmer oder besser wird , also alles pausieren und im november die saison weiter spielen , zb

        1. Auch das ist nicht einfach möglich. Die Erstellung in unserem kleinen Verband dauert ca. 3 Wochen. Wenn wir das Dttb-weit wollen, müssten alle Verbände miteinander kooperieren und sich abstimmen. Der DTTB richtet seine Bundesligatermine (TTBL separat) nach den Termin der ETTU und ITTF, nach Deinem Vorschlag müssten auch die in die Abstimmung weltweit einsteigen. Dein Gedankengang ist verständlich, wäre vielleicht auch durchaus schön, aber unmöglich zu gestalten.

  7. Guten Tag liebe Mitspieler,

    ich wäre auch für einen kompletten Abbruch und die Ergebnisse genau so zu werten wie diese derzeit stehen. Es bestehen für jeden dabei Vor – oder Nachteile. Das ganze wäre im übrigen genau so zur Halbzeit gewesen. Ggfls würde ich wie meine Vorredner schon sagten, einen Platz mehr zum Auf oder Abstieg dazunehmen und diese Mannschaften dürfen selbst entscheiden ob diese bleiben oder Auf/Absteigen möchten.

    Bereits gespielte Spiele aberkennen um einheitliches Ergebnis ( Anzahl der Spiele ) zu erlangen finde ich nicht so gut. Betrifft mich und unsere Mannschaft derzeit sowieso nicht, wir hätten zu Saisonmitte gehalten als auch zum jetzigen Zeitpunkt.

    Demnach, gutes Gelingen beim entscheiden, die richtige Entscheidung wird sicher nicht für alle dabei sein.

    Bleibt Gesund
    Sportliche Grüße

  8. Im Endeffekt wird es DIE perfekte Lösung nicht geben. Ein Fortsetzen der Saison in den kommenden Wochen wird nicht möglich sein, ein Fortsetzen im August aus mehreren Gründen (Vereinswechsel, Altersklassenwechsel, …) leider ebenfalls nicht machbar.
    Beim sich abzeichnenden Abbruch der Runde sollten meiner Meinung nach so viele Spiele wie möglich gewertet werden. Auch wenn die Vorrundentabelle fairer erscheint, da jeder gegen jeden gespielt hat, sollten die letzten Ergebnisse auch miteinfließen, da ich wenig frustrierender finde, als Spiele, die im Nachhinein umsonst gespielt wurden (was nebenbei auch gegen den für mich schlechtesten Fall, die Komplettannullierung, spricht).

    In vielen Klassen sind die relevanten Entscheidungen (Aufstieg oder Nichtaufstieg) soweit schon gefallen bzw. beschränken sich auf einen Kampf von zwei oder drei Teams. Wenn hier die entsprechenden Mannschaften kontaktiert würden (evt. will ja jemand gar nicht aufsteigen) und zur Not Klassen auch um 1, 2 oder 3 Mannschaften aufgestockt würden, glaube ich, wird es wenige bis keine Streitfälle geben. Darüber hinaus vertraue ich auch einfach mal auf den Sportsgeist aller Beteiligten, so dass z.B. niemand mit nur noch rechnerischen Chancen sich so einen Aufstieg „erklagt“.

    Ansonsten stimme ich Udo zu, sollte das in ein paar Wochen oder Monaten unser größtes Problem sein, dann haben wir keins. Tischtennis ist trotz allem nur eine schöne Nebensache.

    Bis dahin, bleibt gesund, und bis bald an der Platte.

    1. Die Optimale Lösung wird es nicht geben.Für mich sollten die Hin-und Rückrunde zählen da schon mehr als 2/3 der Spiele von der Rückrunde gespielt worden sind.
      Die fehlenden Spiele sollten nach dem Resultat der Hinrunde bewertet werden.

      Dies kommt auf jeden Fall den jungen Spieler zugute , die in einer Saison , sich immer weiter Entwickeln und so meistens viel stärker in der Rückrunde Abschneiden

  9. Hallo Sandra,

    ich hätte noch einen Nachtrag zu meinem vorherigen Kommentar: die meisten Vereine haben gewöhnlich im Ende Mai/Anfang Juni ihre Jahreshauptversammlung, in der die Aufstellungen und die Mannschaftsmeldungen für die darauffolgende Saison festgelegt werden. Zudem gibt es in der Regel eine Einladefrist von 2-4 Wochen für die JHV. Allerdings ist aufgrund der aktuellen Situation ein Termin für die Hauptversammlungen derzeit für die Vereine nicht terminierbar oder absehbar. Daher mein Vorschlag: vielleicht könntet ihr im STTB prüfen (sofern für überhaupt realisierbar), ob es in diesem Jahr möglich wäre, dass die Mannschaftsmeldungen und Aufstellungen „so spät wie nur möglich“ übermittelt werden können (vlt. erst Juli oder sogar August). Vielleicht gibt es nämlich ja Ende Juni oder Anfang Juli wieder die Möglichkeit, dass die Verein ihre JHV durchführen können….

    Viele Grüße
    Patrik

    1. Hallo Patrik,

      das ist leider nicht machbar. Die Erstellung des Spielplanes nimmt regulär mindestens 3 Wochen in Anspruch. Durch die vielen Terminwünsche der Vereine und deren Berücksichtigung. Danach muss alles in Click-TT aktualisiert werden. Dazu kommt in diesem Jahr die Neueinteilung der Ligen, die aufgrund der aktuellen Situation vermutlich ebenfalls viel Zeit in Anspruch nehmen wird. Ich denke in diesem Fall müssen wir auuf den Einfallsreichtum der Vereine hoffen, damit fristgerecht alles steht. Übrigens ein weiterer Punkt… Fristen, die müssen auch wir einhalten… wir versuchen möglich zu machen was geht, daher warten wir das Gespräch mit dem DTTB Anfang April ab. LG Sandra

  10. Hm also mag ja sein das mann keine Lösung findet die allen passt und normal würde ich sagen nehmt die Rückrunden speile dazu aber dann sag ich mal so wir waren bis zum 16.3 4 in der klasse an dem Abend haben wir gespielt gegen den Tabellen 2 7:9 verloren und sind nun nur noch 6.Am 17.3 hätten wir gegen eine Mannschaft aus dem Tabellen Keller spielen sollen und wohl auch gewonnen womit wir wieder 4 gewesen wären.Nun weis natürlich keiner wie in dieser Klasse eh das ganze mit Auf und Abstieg usw aussehen sollte.Die einen sagen die ersten 6 bleiben in der Klasse andere sagen nur die 1 4 was dann für uns bedeuten würde das wir als 6 eine klasse tiefer rutschen ? Also dann sag ich zb um das ganze fair zu machen zählt mann nur das letzte WE vor der Unterbrechung? HM es wäre mal gut wenn die Vereine im Saarland allgemein mal ne info bekommen wie das überhaupt mit den Klasseneinteilungen bzw Zusammenlegungen geplant ist wie viele auf und Absteiger es geben sollte .Liebe grüße Mister Anti

    1. Lieber Mister Anti,

      die Auf- und Abstiegsregelungen betreffend der Neueinteilung der Spielklassen wurden vor der Saison klar festgelegt und fristgerecht auf der Homepage des STTB veröffentlicht. Darüber gab es also überhaupt keine Diskussionen.

      Was nun natürlich geschehen ist war bis vor 4 Wochen noch für niemanden ein Thema. Das war nicht absehbar und nicht planbar. Wir sind seit über 2 Wochen nun alle am Grübeln, was wir mit der aktuellen Saison sowie der kommenden Saison machen. Und wir werden eine Lösung finden die, hoffentlich, dem Großteil der Vereine gefallen wird. Nörgler und Kritiker wird es immer geben, zu 100 % werden wir es wohl auch nicht schaffen, es allen gerecht zu machen. Wir arbeiten aber an einer deutschlandweiten Lösung.

      Der Gedanke von Andreas Welter mit der Abfrage der Vereine ist gut und wurde auch von mir in Abstimmung mit Rainer Kirsch schon vorbereitet. Bevor wir dies jedoch den Vereinen zukommen lassen wollten wir das Ergebnis des DTTB betreffend einer Lösung für ganz Deutschland abwarten. Dies soll nach Möglichkeit Anfang nächster Woche feststehen.

      Ich finde es gut, dass sich viele Personen an der Diskussion und an Lösungsvorschlägen beteiligen. Dies bringt ein gewisses Stimmungsbild.

      Ich wünsche Euch allen beste Gesundheit, haltet Euch an die Beschränkungen der Landesregierung. Dann werden wir diese Zeit durchstehen und hoffentlich spätestens nach den Sommerferien wieder Tischtennis in unseren Hallen ausüben können.

      Schöne Grüße

      Michael Binz, Landesspielleiter

  11. Hallo allerseits,

    Die Saison wird wohl nicht vor den Sommerferien zuende gespielt werden können, das ist sehr wahrscheinlich. Aber es steht ja auch in den Sternen ob eine Saison im September überhaupt starten kann. Das sind 5 Monate, klar, aber letztlich sind wir ja auch von den Vorgaben vom DTTB (und der von anderen Verbänden) abhängig. Das spielen ja sehr viele Interessen eine Rolle.

    Das wir Amateure im Herbst nochmal im kleinen Kreis in einer Halle sein dürfen und unseren Punktspielen nachgehen, das ist wohl anzunehmen, bei den Profis (TeamWM, Einzel WM, World Cup, Olympia, Champions League, Europameisterschaft, Ligabetrieb, World Tour, Grand Finals, und vermutlich noch mehr bis Sommer 2021) ist da von einem geregelten Spielbetrieb nicht auszugehen.

    Von daher wäre ein Vorschlag von mir die Saison 19/20 bis zum gleichen Zeitpunkt 20/21 zu unterbrechen und die Saison erst in einem Jahr zu beenden.
    Als Ersatz für die Zwischenzeit könnte man einen Mannschaftswettbewerb auf Amateurebene durchführen der von ~September bis Februar andauert. Geeignet könnte hierfür ein Modell ähnlich wie z.B. bei der Handball WM sein, sprich ein Pokalturnier. Also Vorrunde, Zwischenrunde, und jeder Platz wird ausgespielt (und es gibt auch keine KO-Runde, also hat auch jede Mannschaft alle Spiele). Der Sieger würde dann zwar nicht aufsteigen, aber hätte einen Pokal in seiner Vereinsvitrine stehen. Und die Saison 19/20 kann dann 20/21 sauber zuende gespielt werden.
    Alternativ kann man natürlich auch mehr ein System wie in der Champions-League im Fußball austragen. Hier könnte zum Beispiel jede Klasse eine Serie gegeneinander austragen (z.B. alle Bezirksligen), und im Januar/Februar wird dann eine KO-Phase (gerne auch mit Loser-Bracket) ausgetragen. Zum Beispiel die Positionen 1-5 und 6-10 landen jeweils in einem Baum und spielen dort gegen die Konkurenten der anderen gleichwertigen Ligen ihren Pokalsieger aus. Bei dem Modell müsste dann Landesliga und Saarlandliga einen Topf bilden.

    Mir ist klar dass dieses Ersatzformat nicht den gleichen Reiz hat wie eine klassische Runde mit Auf- und Abstieg, einer Meisterschaft und dem Blick auf mögliche Saisonziele. Allerdings ist es wohl die fairste Möglichkeit die aktuellen Runden sauber zu Ende zu spielen. Ein 0 – Wertung kann nicht das Ziel sein (da ist der englische Fußball zu beobachten, dort werden die Amateurrunden wohl annuliert, während die FA weiter darüber nachdenkt wie die Ligen 4-1 zuende gebracht werden mit auf und Abstieg. Da sind natürlich die Aufsstiegsaspiraten momentan äußerst unklücklich und wenn die finanzielle Situation es zulässt wollen sie auch klagen). Auf der anderen Seite kann man die Saison so sportlich auch nicht werten, weil es da Härtefälle gibt wo die aktuelle Tabellensituation auch sehr viel mit dem Restprogramm der Vereine zu tun hat und die Plätze noch lange nicht sicher sind. Auch mehrere Aufsteiger sind keine gute Option, denn dann braucht man für die folgende Saison erneut neue Auf- und Abstiegsregeln und die Klassen nochmal auf die gleichen Größen zu bekommen kann da vermutlich auch mal schwierig werden. In 2 Jahren will keiner mehr was von einem zusätzlichen Absteiger wegen Corona 2020 hören.

    Wie man es auch macht, es werden nie alle zufrieden sein. Der Vorschlag mit dem zusätzlichen Turnier hätte den simplen Vorteil dass es hier im worst-case (und zwar wenn in diesem Jahr kein Spielbetrieb mehr stattfindet, sondern erst nochmal Januar 2021) im März 2021 mit der Rückrunde 19/20 einfach weiter gespielt werden kann und man nicht auf einmal dann da steht und eine Saison 20/21 innerhalb von 5 Monaten austragen muss.
    Nachteil ist natürlich dass ein Spieler im April 2021 vllt ein ganz anderes Niveau spielen kann wie noch in diesem Jahr, von daher hat natürlich auch diese Lösung das Potenzial für Unzufriedenheit, aber man wäre letztlich flexibel und setzt sich in der momentanen Zeit keinen neuen Terminplan mit Fristen auf, der später so nicht eingehalten werden kann.

  12. Liebe Sportkamerad*innen,

    was ich hier so lese und wenn man sich die Situation in im realen Leben anschaut, ist die m.E. sinnvollste Entscheidung die Saison zu beenden (in welcher Form auch immer), da es noch nicht absehbar ist, wann wir zur Normalität zurückklehren werden. Außerdem wird es zu so später Zeit in der Saison schwetr eine Mannschaft zusammen zu bekommen. Die Hallensituation ist hier ebenfalls noch nicht betrachtet. Es wäre zu wünschen, dass eine zeitnahe Entscheidung getroffen wird.

    Generell wäre dann auch noch die Frage, ob die Verbandstage im Mai stattfinden? Der Seniorenverbanstag wurde ja bereits auf unbestimmte Zeit verschoben.

    Gruß Timo Schäfer

    1. Über die Termine der Verbandstage diskutieren wir im Vorstand gerade. Wir werden uns mit Jugend- und Sportwart abstimmen um einen geregelten Ablauf zu gewährleisten.

  13. Hallo liebe Tischtennisfans,

    Ich gehe davon aus, dass die Saison nicht weitergeführt werden kann.
    Schaue ich mir die Spielklassen an, so sehe ich nicht, wie man den aktuellen Tabellenstand
    Als Endtabelle nutzen will. Es gibt bis zu 3 Spiele Unterschied in der Anzahl der
    durchgeführten Begegnungen.

    Ich schlage vor, die Neustrukturierung der Klassen wie geplant durchzuführen und für
    die Zusammensetzung der neuen Klassen den Stand nach der Vorrunde als Grundlage
    zu nehmen.

    Ich würde die neuen Klassen dann veröffentlichen und den Vereinen die Möglichkeit
    einräumen, bis zu einem bestimmten Termin Wünsche zu einer abweichenden Zuordnung
    ihrer Mannschaften zu äussern.

    Das zuständige Gremium könnte dann die Wünsche wohlwollend prüfen und wo möglich
    berücksichtigen.

    Je nach Lage der Pandemie und der dann geltenden Regeln zu Beginn der neuen Runde
    könnte man auch ein modifiziertes Spielsystem ohne Doppel einführen.

    Schöne Grüsse an alle

    Richard

Kommentare sind geschlossen.